3) Das Kind darf mit der Namenswahl nicht “der Lächerlichkeit preisgegeben werden”

Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, muss man, wie so oft in der Juristerei auf den Einzelfall abstellen, wenn man entscheiden will, ob ein Vorname dem Wohl seines Trägers schadet.

Ein kurzer Überblick ergibt, wie verschieden die Ansichten sind:
•    Phantasienamen
Abgelehnt wurde der Wunsch eines Elternpaares, seinem Kind den indianischen Namen „Mechipchamueh“ zu geben.
„Winnetou“ wurde hingegen vom AG Darmstadt bereits 1974 zugelassen.
Als unzulässig wurde auch Bavaria angesehen, nicht aber Borussia.
Zulässig: Momo, Pumuckl, Pebbles und Speedy, nicht aber Verleihnix und Schröder.

•    ausländische Namen
Solange man die genannten Grundsätze der Geschlechtskennzeichnung einhält, können auch ausländische Namen gewählt werden.
Eine Eindeutschung ist nicht notwendig, eine gewaltsame Anpassung kann sogar dazu führen, dass der Name unzulässig wird.
Veronique darf daher nicht zu Weronic umgemünzt werden, oder Chantalle zu Schantalle.

•    ungewöhnliche Schreibweise
Wie schon oben gezeigt, kann allein eine ungewöhnliche Schreibweise dazu führen, dass ein Name lächerlich wirkt. Heinzotto oder Axelhorst dürften wohl keinen Weg in die Stammbücher finden.

•    Gegenstandsbezeichnungen
Auch ein Gegenstand kann als Vorname dienen. Man denke nur an Erika, Jasmin oder Viola als gebräuchliche Vornamen.
Auch hier gilt: Entscheidend ist letztlich das Kindeswohl.

Als zulässig wurden auch angesehen: Taiga und Chelsea als geographische Angaben, Sonne, November als naturwissenschaftliche Begriffe.

Die Rechtsprechung ist aber auch hier mehr als uneinheitlich.

•    politische, religiöse oder kulturelle Aspekte
Es soll verhindert werden, dass z.B. politische oder religiöse  Anschauungen der Eltern negativ auf das Kindswohl abfärben.

Aus diesem Grund wurde „Che“ oder „Lenin“ als Vorname abgelehnt, „Jesus“ , im spanischen Sprachraum üblich, jedoch zugelassen.

Hinterlasse eine Antwort

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*